Shop More Submit  Join Login
About Deviant Member Jesse-SaphirMale/Germany Recent Activity
Deviant for 3 Years
Needs Premium Membership
Statistics 218 Deviations 637 Comments 7,044 Pageviews

Newest Deviations

Favourites

Groups

Activity


Veles trat gegen den leblosen Körper. "Diese verdammten Monolithen werden auch immer mehr." Wenigstens hatte sie ihn mit einem Kopfschuss töten können. Es war kein Gerücht, das sie Schmerzen nicht fühlen konnten. Der ist wie ein Irrer auf sie zugerannt und hätte sie getötet.

Veles durchsuchte den leblosen Körper und zog eine Flasche Wasser aus der Tasche. Es war trübes Wasser. "Die trinken auch jeden Scheiß." Ihr Geigerzähler zeigte, dass es hochradioaktiv war und so sah auch der Rest des Körpers aus. Haare komplett ausgefallen und im Gesicht zeigten sich Anzeichen von starker Verstrahlung. Veles durchsuchte noch den Rucksack und fand den Mondstein sowie das Wundheilungsartefakt. Die beiden Dinge waren nicht ganz so stark verstrahlt. Das Wundheilungsartefakt könnte man noch nutzen. Sie griff sich beides und machte sich auf den Weg zurück nach Dark City. Unterwegs kam sie an einem großen Lenindenkmal vorbei. Sie griff ihren Enterhaken und kletterte nach oben. Erführchtig kniete sie vor Lenin nieder und legte den Mondstein ab. In diesem Winkel würde das Denkmal nachts angestrahlt werden.


""Lernen wir kämpfend gleich Lenin zu denken, und so wie Lenin gebrauchen die Macht, laßt uns die blutroten Fahnen schwenken, siegreich mit Lenin in jeglicher Schlacht. "


Ein Falke landete auf ihrer Schulter. "Na komm Volodja, gehen wir heim. Die Scheißmonolithen werden es sich das nächste mal zweimal überlegen in unser Gebiet zu kommen, wenn die überhaupt denken. Das ist gleich noch eine Warnnung an die restlichen Fraktionen." Mit diesen Worten stand Veles auf und machte sich zurück auf den Weg nach Dark City.
Nach einigen Tagen kam der Scout zurück. "Ich habe den genauen Weg gefunden. Es sind keine Todesfallen dort und es war alles ruhig." In Eile brachen wir auf. Nun werden wir den Monolithen sehen. Wir verließen Pripjat früh am morgen. Zum Kraftwerk sind es etwa 5 Kilometer. Sicherheitshalber gingen wir durch den Wald. Langsam ging die Sonne auf und tauchte unseren Pfad in warmes Licht.


Plötzlich hörten wir Schüsse. Wir griffen unsere Waffen und versuchten Schutz zu suchen. "Ihr verdammten Monolithen, das ist unser Gebiet." Es schien als kämen sie von allen Seiten. Ich rannte geduckt los. Unsere Mission war wichtig. Mein Körper wollte nicht, aber er mußte. Das Gebüsch riss an meiner Schutzkleidung. Ich stolperte und merkte wieder ein Brennen in meinem Fuß. Ich rappelte mich auf und sah meine Brüder nicht mehr. Ich muß es schaffen. Ich brach aus dem Wald heraus und sah das Kraftwerk. Hier mußte doch der Monolith in der Nähe sein. Ich muß ins Kraftwerk. Schüsse fielen links und rechts neben mir. Scheinbar waren wir auch hier nicht alleine. Ich folgte dem Weg, den der Monolith mir gab. Ein Mann in einem Trenchcoat richtete seine Waffe auf mich. "Nicht jetzt, nein!" Ich rannte weiter, der soll aus dem Weg gehen. Meine Waffe muß ich unterwegs verloren haben. Ein Schuss, ich spürte ein Brennen in der Brust. Nur nicht aufgeben. Ich rannte auf ihn zu und dann....


War ich am Ziel. Ich stand vor dem Monolithen und er zeigte sich in all seiner Herrlichkeit. Es war das hellste Licht, was ich je gesehen habe. Meine Übelkeit war verschwunden und mir war angenehm warm. Alles Leid der Vergangenheit war vergessen und sogar mein Fuß war geheilt. "Du bist am Ziel, mein treuer Anhänger." Ich kniete nieder. "Ich will das alle eins werden." Plötzlich spürte ich einen Stich in meinem Kopf und alles wurde dunkel. Ich fiel in einen tiefen Schlaf der mich eins mit dem Monolithen werden ließ. Mein Wunsch war erfüllt. Der Monolith kannte ihn.
Endlich vereint

Mich zog es zu einer Tiefgarage. Ich ging hinunter und endlich sah ich sie. Meine Brüder. "Willkommen, Bruder. Heil dem Monolithen." Dankbar und euphorisch endlich dort zu sein, umarmte ich meinen Bruder. "Ich bin Alexej."


Jetzt ist nichts mehr wichtig. Ich bin angekommen. "Lass dir erstmal eine vernünftige Ausrüstung geben, Bruder Alexej. Du möchtest doch auch optisch zu uns gehören. Danach komm zum großen Mittelraum." Es war als würden wir uns schon Jahre kennen. Ich war so voller Glück, das mir Tränen aus den Augen traten. So ging ich zur Ausgabestelle. Seltsamerweise wußte ich sofort, wo ich sie finden würde. Ich ließ mir eine neue Rüstung geben. Meine alte Ausrüstung und mein Geld gab ich dem Bruder. Die Artefakte in meinem Rucksack vergaß ich total. "Bitte, ich hoffe das hilft unserer Mission." Ich brauchte das alles nicht mehr. Der Monolith wird meine Familie schon beschützen, wenn sie zu den Auserwählten gehörten und wenn nicht haben sie mich nicht verdient. Ich dachte kaum noch an Claudia...Claudia? Nein, sie hieß anders. Maria? Anastasia? Verdammt, wie hieß meine Frau? Wie auch immer, jetzt warteten wichtigere Aufgaben auf mich. "Bruder, dein Bein sieht nicht gut aus, lass mich dich versorgen." Der Bruder trug eine kühlende Salbe auf und legte einen Stützverband auf. Ich bewunderte die Waffe. Sie war anders als die anderen. In der Mitte hatte sie eine Spule, sowas hatte ich noch nicht gesehen. Mein Bruder bemerkte meinen Blick. "Die nennt sich Gauswaffe. Wenn sie sich entläd dann haut sie die Gegner um." Ich strich mir über meinen Kopf. Die Haut fühlte sich kühl an obwohl sie prickelte. Nachdem ich einigermaßen versorgt war, suchte ich den Mittelraum. Was sich mir darbot war eine der beeindruckensten Dinge, die ich je gesehen habe. Ein großes Abbild des Monolithen und von dort konnte ich sein Flüstern hören. Meine Brüder knieten im stillen Gebet davor. Ich fiel ebenfalls auf die Knie. "Oh Monolith, danke das du mich zu meinen Brüdern geführt hast." betete ich still. Der Monolith erschien in unserem selbstgebauten Abbild und sprach davon, das wir zu ihm kommen sollen. Wieder verlor ich jegliches Zeitgefühl. Ich kann nicht sagen, wie lange ich dort saß. Mich umgab eine Wärme und ich war nicht mehr alleine. Ich wollte meine Brüder umarmen und uns der Monolith. Endlich hatte ich eine Familie gefunden. Wieder traten mir Tränen aus den Augen. "Oh Monolith, bitte vergib mir das ich meine getöteten Brüder an der Antenne nicht beschützt habe. Bitte vergib mir." Ich hatte das Gefühl einer warmen Hand auf meinem Kopf. Als würde der Monolith mir vergeben. Natürlich werde ich Buße tun und alles daran setzen die Wahrheit des Monolithen zu verbreiten. Niemals würde ich mehr vom Weg abkommen.


Irgendwann verschwand das Abbild des Monolithen. Ich folgte meinen Brüdern in einen anderen Raum. Es gab etwas zu essen. "Bruder, du blutest." Einer meiner Brüder reichte mir ein Tuch und ich wischte mir übers Gesicht. Tatsächlich war da Blut. Ich hatte als Kind das letzte mal Nasenbluten. Von dem Essen bekam ich kaum was runter. Mir war immer noch übel. "Brüder, wann werden wir zum Monolithen gehen?" fragte ich. "Gedulde dich, Bruder. Wir haben einen Scout geschickt um zu schauen, wie aktiv SIN ist. Das ist deren Gebiet." Wer ist schon wieder SIN? "SIN?" fragte ich. "SIN sind Verbrecher an der Regierung. An denen wurden Experimente gemacht. Viele von denen sind nicht mal mehr Menschen. Allerdings lehnen sie auch das Heil des Monolithen ab. Die kontrollieren das Gebiet dort." Also ist der Name Programm...Sünder.


Ich legte mich schlafen und träume wieder nur von dem Monolithen und seiner utopischen Welt. Mir hat jemand mal gesagt Utopia wäre nicht möglich, doch ich weiß, es ist möglich durch das Heil des Monolithen. Es ist möglich das alle Menschen gleich sind. Ich habe das Gefühl, das meine Brüder auch keine Vergangenheit mehr haben. Wir sind gestorben und im Paradies geendet. Das Paradies, was wir erreichen werden. Die utopische Welt des Monolithen. Wir sind alle eins. Bin ich überhaupt noch eine Person?
In Yantar wurde sich sofort um Jalava gekümmert. Ich warf meine Sachen in den Gemeinschaftsraum, gab meine Ausrüstung zur Dekontermination und duschte erstmal. Man schwitzt unheimlich unter der Schutzkleidung. Ich zog mir frische Sachen an und setzte mich erstmal auf meinen Schlafsack. Plötzlich stand Anatolij im Raum. "Ich hab gehört du warst ziemlich unfähig. Daher kann ich dir nur die Hälfte des vereinbarten Lohns auszahlen. Schließlich haben wir durch dich jetzt diverse Kosten um Jalava zu pflegen. Du verstehst das sicher." Verdammt, naja, mit der Hälfte komme ich auch weiter. "Es war nicht meine Schuld, das passierte alles so schnell." versuchte ich mich rauszureden. "Das interessiert mich nicht. Du hast deine Aufgabe mangelhaft erfüllt, also gibts auch nicht den vollen Preis. Sei froh, dass wir dir nicht noch den Preis für die Ausrüstung abziehen. Die Nacht kannst du noch hier bleiben, morgen verschwindest du." mit diesen Worten ließ er mich stehen. Gut, die Hälfte ist besser als nix und was soll ich schon dagegen machen? Die bringen es zur Not noch mich zu erschießen. Ich rollte mich in meinen Schlafsack und schlief fast sofort ein.


"Komm zu mir..." Ich träumte, wie ich vor dem Monolithen kniete und seinem Geflüster andächtig lauschte. "Komm zu mir...jedes Leid endet hier." Ich schreckte erneut hoch, als ich von einem Warnton geweckt wurde. "Es ist nur eine Emission, aber hier sind wir sicher. Die entstehen manchmal und verbrennen jedes Lebewesen in ihrer Umgebung." Ich spürte das Beben des Umfeldes. Wie ein Erdbeben. Nach einer halben Stunde war der Spuk beendet. Ich bekam von dem Wissenschaftler die vereinbarte Summe und kaufte noch eine bessere Ausrüstung. Yurij trat an mich heran. "Und, was hast du jetzt vor? Wir bleiben noch eine Weile. Die waren mit unserer Arbeit wohl sehr zufrieden und geben uns noch ein paar Aufträge. Von dir waren sie wohl weniger begeistert." Ja, das wußte ich selbst. "Was könnte man denn hier so machen? Ich bin sehr interessiert noch mehr Geld zu verdienen." Yurij nahm meinen PDA. "Du könntest in die 100 Rads Bar. Sie liegt bei Rostock. Das ist Duty Gebiet, also mußt du dich da benehmen." Yurij grinste. "Wirst wohl zwei drei Tage brauchen, aber da kann man gute Aufträge kriegen." Ich wagte nicht nach den Monolithen zu fragen. Die werden wohl kaum im Rostock Gebiet rumhängen. Zunächst werde ich mich in Richtung der Bar begeben. Ich schnallte mein Zeug auf, hängte meine Waffe um und ging nach draußen. Ich schaute auf meinen PDA und wollte die Richtung zur Rad Bar einschlagen, allerdings zog mich etwas genau in die andere Richtung. Ich mußte nach Pripjat. Jetzt wußte ich es. Meine Brüder würden in Pripjat auf mich warten. Allerdings würde mich der Weg durch das Freedom Gebiet führen...nunja, ich gehörte ja nicht zu Duty, ich habe nur für die gearbeitet.


So machte ich mich auf den Weg. Seltsamerweise spürte ich weder Hunger noch Durst noch Müdigkeit. Nur nach ein paar Stunden merkte ich, das mir schwindelig wurde. Ich setzte mich kurz hin um etwas zu trinken, aber hatte keine Lust auf eine Zigarette, was sehr seltsam für mich war. Auch spürte ich den Streifschuss nicht, den man mir freundlicherweise noch versorgt hatte. Ich war endlich alleine und hatte das Bedürfnis niederzuknien. "Oh Monolih, führe mich zu meinen Brüdern, sodass wir unsere Feinde ausschalten könnten. Oh Monolith..." Ich versank in eine Art Trance und verlor jegliches Zeitgefühl. Erst ein Rudel vorbeilaufender Hunde holte mich aus der Trance zurück. Ich stand auf, aß noch etwas weil mein Magen sich seltsam anfühlte und ging schließlich weiter. Mein Weg blieb ohne besondere Vorkommnisse und ich schlief in einem alten Bus, der mitten im roten Wald stand. Im Bus fand ich sogar ein Kolobok Artefakt. Mein PDA sagte mir, das es gut für Wundheilung ist. Ich steckte es zu dem Mondschein. Vielleicht nützen die Artefakte ja meinen Brüdern. Am nächsten Tag setzt ich meine Reise durch den roten Wald fort.


Diese Stimme in meinem Kopf ist so schön. Ich möche der Stimme nahe sein, eins werden mit dem Monolithen und ihm in aller Erfurcht dienen. "Oh Monolith....lass mich nicht vom Weg abkommen, führe mich zu meinen Brüdern, lasst uns eins werden mit dir oh Monolith. Ich bin bereit deine Befehle zu empfangen." Während ich wanderte knickte ich einmal um und stürzte. Mein Knöchel tat weh, aber ich achtete es nicht. Ich ging ungeachtet der Schmerzen weiter. Der Wald wurde immer dichter. Bin ich noch ich oder bin ich bereits eins mit dem Wald? Die Äste streichelten mich...der Wald erschien mir harmonisch in den grünsten Farben. Die Sonne fiel durch das gelbe Laub. War das nicht ein Gleichnis für die Wahrheit? "Oh Monolith, schenk mir die Wahrheit." Ich sah Insekten im Abendlicht tanzen. Sie bewegten sich im Rythmus der Melodie, die der Monolith mir zu flüsterte. "Deine Wahrheit wird sich verbreiten und alles und jeden ausschalten, der sich dir in den Weg stellt, oh Monolith." Im Lichte der untergehenden Sonne wurde der Wald noch schöner. Mein Geigerzähler schlug ab und zu mal aus, aber es war keine Anomalie zu erkennen. Der Wald soll ja konterminiert sein, aber die Macht des Monolithen wird mich schützen. Ich muß weiter. Unterwegs bemerkte ich, dass mein Wasser ausgegangen war. Ich bin so Hals über Kopf losgelaufen, dass ich vergessen hatte mir genügend Wasser mitzunehmen. Allerdings hatte der Monolith es verlangt. Eine Lichtreflektion erregte meine Aufmerksamkeit und ich stand vor einer großen Pfütze Wasser, die sich im Wald gebildet haben muß. Ich näherte mich der Pfütze und mein Geigerzähler schlug stark aus. "Oh Monolith, du hast mir dieses Zeichen gegeben." Ich nahm den Geigerzähler und sah das Duty Zeichen auf ihm. "Und du bist aus einer sündigen Fraktion." Mit diesen Worten pfefferte ich den Geigerzähler tief in den Wald. "Wer braucht dich schon? Duty lehnt das Heil ab, genau wie die anderen Fraktionen. Nur der Monolith kann uns erlösen und der Monolith hat mir dieses Wasser gebracht." Ich nahm meine leeren Flaschen und füllte sie mit dem kristallklaren Wasser. Kristallklar? Eben sah es noch trübe aus. Noch ein Wunder. Ich kniete nieder "Oh Monolith, ich danke dir. Du führst mich auf den richtigen Pfad und du sicherst mein Überleben. Mein Leben gehört nur dir, oh Monolith." Ich trank von dem Wasser aus meiner Flasche. Es war das beste Wasser was ich je geschmeckt habe. Klar, kühl und frisch. Der Monolith nährte mich. Niemals mehr werde ich Hunger leiden oder Durst oder Not, solange ich dem Monolithen folgte. Was war mein Leben bisher eingeschränkt? Wie dumm sind alle anderen? Warum können sich nicht alle Menschen der Welt vereinigen unter der Führung des Monolithen? Weltfrieden, keine Hungersnöte und keine Kriege mehr. Es war doch so einfach. Warum sind die Menschen nur so dumm? Wer selbst nicht vernünftig wird, den müssen wir mit Gewalt überzeugen, dachte ich mir und zog weiter. Ich verlor jegliches Zeitgefühlt, ich kann nicht sagen ob ich Stunden unterwegs war oder Tage. Ab und an schenkte mir der Monolith Wasser. Endlich erreichte ich den Außenbezirk von Prypjat. Mir war ein wenig übel und mein Fuß schmerzte stärker. Meine Haut prickelte. Dennoch war ich endlich in der edlen Stadt angekommen.
Wir wanderten mehrere Stunden bis zum Einbruch der Dunkelheit. Als wir aus dem Wald kamen, konnten wir in der Ferne die Antenne sehen. Eine beeindruckende Konstrukion. Sie war mindestens 150m hoch. Ihre Flügel waren große Eisenkonstruktionen durch die der Wind wie ein Flüstern pfiff. Als ich hörte "Antenne", da dachte ich zuerst an einen einzelnen Turm, aber nicht an so ein riesiges Gebilde. "Dort müssen wir hoch, aber ich schlage vor, wir übernachten erstmal. In der Dunkelheit wäre es riskant die Antenne zu besteigen. Es gibt hier in der Nähe eine verlassene Funkzentrale. Zwei von euch bleiben bei mir, die anderen schauen ob niemand von unseren Freunden dort ist. Die Monolithen sind hier sehr aktiv." befahl Fomin. Ich folgte mit Yurij den beiden Dutys zur Funkstation. Plötzlich blieben sie stehen. "Was ist?" fragte ich leise. "Sieh nur." hauchte Jalava andächtig. Ich blickte in seine Richtung und sah ein Lenin Denkmal. "Ist es nicht wunderschön?" Apparatschik pflichtete ihm bei. Jalava holte das Artefakt aus seinem Rucksack. Er und Apparatschik traten vor das Denkmal und knieten nieder. Erfürchtig legten sie das Artefakt vor dem Denkmal ab.


"Lernen wir kämpfend gleich Lenin zu denken, und so wie Lenin gebrauchen die Macht, laßt uns die blutroten Fahnen schwenken, siegreich mit Lenin in jeglicher Schlacht. Oh Lenin, beschütz uns auf unserer Reise und bring uns gesund zurück."


"Was machen die da?" fragte ich Yurij. Yurij senkte seine Stimme. "Die sind schön blöd, lassen so ein wertvolles Artefakt als eine Art Opfer hier liegen. Das ist ein uraltes Sowjetritual." Er lachte spöttisch. "Dabei heißt es Kommunisten glauben nicht an sowas, aber wenn du meinen Rat hören willst: Lass es besser liegen. Wenn die das bei dir finden und es liegt nicht mehr bei der Statue...dann gnade dir Gott oder Lenin, wie mans nimmt." Verdammt, dieses Artefakt könnte ich gut gebrauchen. Mein PDA sagte über den Mondstein, dass er nicht grade häufig ist.


Wir beobachteten wie die beiden Dutys aufstanden und zurück kamen. "Auf gehts, ihr Nieten." Wir betraten vorsichtig die Funkstation. Die unteren Fenster waren zugenagelt, aber wir konnten durch die Tür. Laut PDA schien sie verlassen, aber dennoch durchsuchten wir jeden Raum. Bis auf ein paar alte Vorräte gab es nichts wertvolles. "Fomin, du kannst deinen Arsch herbewegen." funkte Jalava. Apparatschik zündete ein Feuer an und stellte eine Dose drauf. "Wir essen jetzt erstmal und übernachten hier."


Das warme Essen machte mich langsam müde. Auch die anderen wurden ruhiger. Die Reise war nicht grade leicht und die Strahlung tat ihr übliches. Wir sind zwar einigermaßen geschützt, dennoch hat die Strahlung etwas Einfluss. Vielleicht komme ich zurück und bin zeugungsunfähig...ich war froh, das wir zumindest eine Tochter hatten, obwohl Yulia sich ein zweites Kind wünschte. Ich fror leicht und kroch in meinen Schlafsack. Ich fiel fast sofort in tiefen Schlaf.


Ich stand vor einem hellen Stein. Er war wunderschön...plötzlich hörte ich eine Stimme:"Was du möchtest ist hier, Stalker. Komm, dein Pfad endet hier.Komm zu mir. Was auch immer du dir wünschst, es wird dir erfüllt. Komm zu mir, die Zeit ist nah, ich erkenne deinen Wunsch. Die Reise ist beendet.Komm zu mir! Komm zu mir, du bekommst was du verdienst! Komm zu mir!" Ich empfand eine tiefe Liebe. So ein starkes Gefühl hab ich noch nie gefühlt, nicht mal für Yulia.


Schweißgebadet schreckte ich hoch. Ich hatte starke Kopfschmerzen, was ich auf die Strahlung schob. Was war das für ein Traum? So intensiv träume ich normalerweise nicht. Draußen war es noch dunkel. Mein PDA zeigte an, dass wir hier fast 24 Stunden gewesen sein müssen. Wie ist das möglich? Haben wir einen ganzen Tag durchweg geschlafen? Ich hörte die gleichmäßigen Atemgeräusche der anderen. Scheinbar schliefen sie ebenfalls tief. Leise verließ ich meinen Schlafsack. Ich werde mir jetzt das Artefakt holen und es gut verstecken nahm ich mir vor. Es war ganz schön schwierig sich den Weg aus dem Raum zu bahnen. Draußen konnte ich ja wenigstens die Taschenlampe anmachen. Ich schlich mich zur Lenin Statue. Das Artefakt lag noch immer dort und beleuchtete seine Umgebung. Lenin sah mich mit seinem üblichen warmen Blick an. "Sorry, Alter, aber ich glaub ich brauch das mehr als du." Ich packte es gut eingewickelt tief in meinen Rucksack und eilte zurück. Die anderen waren noch am Schlafen. Ich entzündete das Feuer und kochte etwas zum Frühstück. Von den Geräuschen wurden die anderen wach. "Fomin, sag, kann es wirklich sein, das wir hier 24 Stunden waren? Laut meinem PDA ist ein ganzer Tag vergangen." Die anderen blickten auf ihre PDAs. "Ja, das stimmt." stellten sie mit Erstaunen fest. "Macht euch da keine Sorgen. Es kann sein, das die Strahlung den PDA ein wenig durcheinander bringt. Wir messen hier ja sehr starke Werte, selbst für die neuen Maßstäbe. Ich würd dem jetzt nicht soviel Beachtung beimessen." Was immer der Nerd sagt, aber unheimlich war es schon.


Wir packten unsere Sachen zusammen und machten uns auf den Restweg zur Antenne. Glücklicherweise gingen wir nicht wieder an der Statue vorbei. Ich darf also weiterleben. Die Antenne war eindrucksvoll. "Ich fürchte, wir müssen wirklich nach oben klettern. Dort oben messe ich etwas. Scheinbar hat die Antenne dort oben eine starke Strahlungsquelle und genau diese Daten suche ich. Dann können wir vielleicht selbst Anomalien herstellen. Ich gehe davon aus, das vielleicht Staub auf die Antenne kam und sich dadurch etwas entwickelt hat. Ich schlage vor wir steigen paarweise, maximal zu dritt hoch. Die Stufen sind nicht mehr das neuste." So stiegen wir die rostigen Stufen hinauf. Es war kein Sommer mehr, weshalb die obersten Stufen vereist waren. Die Stufen waren unheimlich schwer zu erklimmen, denn die Leitern waren nicht ergonomisch angelegt. Glücklicherweise hatten sie eine Art Auffangkorb, sodass man sich kurz anlehnen konnte. Eine Stufe brach unter mir. Mit einem Riesenschrecken krallte ich mich fest und konnte grade noch so einen Schrei unterdrücken. Unten hatte ich einen Fahrstuhl gesehen, nur was nützte er, wenn das AKW keinen Strom lieferte? Ich mußte nach jeder Leiter pausieren. Meine Form war nicht die beste und man zog sich an diesen verrosteten Leitern mit dem ganzen Gewicht senkrecht hoch. Die Duties waren bereits oben, die anderen kämpften auch noch. "Mach hin Fomin, du wolltest hier rauf." rief Jalava und Apparatschik lachte. Ich wollte zumindest vor dem Nerd oben sein und beeilte mich. Oben brach ich erstmal zusammen und wurde grob von Apparatschik angestoßen. "Genosse, komm hoch, hier wird nicht gepennt." Ich widersprach ihm nicht, denn ich hatte keine Lust, das der mich nachher von der Antenne warf. Fomin kam schließlich keuchend nach oben. Er packte seine Messgeräte aus. Ich langweilte mich und mein Blick schweifte in die Ferne. Ich fixierte das AKW, was man von hier aus sehr gut sehen konnte. Dann sah ich eine helle Lichtspiegelung. Sie zog mich regelrecht in den Bann. Was war das? Ich spürte wieder diesen stechenden Schmerz im Kopf. "Komm zu mir." Erschrocken drehte ich mich um. "Was glotzt du denn so?" machte mich Jalava an. Ich drehte mich zurück um dieses Licht wieder zu sehen. Plötzlich sah ich diesen wunderschönen Monoliten aus meinem Traum wieder. Wieder war da diese tiefe Liebe. Eine Mischung aus Anziehung und wilder Unterwerfung. Ich möchte dem Monolithen dienen, ich möchte das er ein gutes Wort zu mir spricht. Was war das? Was war los mit mir? Ich wollte einen der anderen um Hilfe bitten, aber meine Lippen waren wie versiegelt. Der bohrende Schmerz hat sich in ein Brennen verwandelt. Als ob jemand Säure in meinen Kopf goss. "Komm zu mir, alles Leid endet hier." hörte ich wieder diese Stimme. Die Liebe wurde stärker. Mein einziger Lebenssinn ist es dem Monolithen zu dienen. "Oh Monolith..." murmelte ich. "Was hast du gesagt?" fuhr mich Yurij an. "Hm? Ich sagte oh Lenin." Apparatschik und Jalava lächelten mich an. "Ich glaub du bist wohl doch gut bei uns aufgehoben. Fomin, mach mal hinne, wir wollen nach Hause." Fomin bastelte an seinen Gerätschaften herum. "Jaja, bin ja gleich fertig." Ich blickte wieder zum Akw. Ich wollte die Weisheit des Monolithen verbreiten. Er ist so wunderschön. Ich möchte zu ihm. Ich bemerkte kaum das Apparatschik neben mich trat. "Tja, das haben wir dem Experiment zu verdanken, was dort drüben statt fand. Aber überleg dir das mal ob du nicht zu uns gehören willst. Wir von Duty sind fast alle gute Kommunisten. Bei uns herrscht Kameradschaft." Fomin brauchte noch einige Zeit. "Hm?" Ich hörte kaum was Apparatschik mir von den Errungenschaften des Kommunismus und den Heldentaten Lenins erzählte. Ich dachte kaum noch an Yulia und wenn dann werde ich sie an der Weisheit des Monolithen teilhaben lassen. Fomin war grade dabei seine Gerätschaften sicher zu verstauen, als wir einen Schuss hörten. "Verdammt, ich habe gehofft das ließe sich vermeiden, auf Gefechtsposition." rief Apparatschik. Sie stellten sich so gut sie konnten um Fomin und erwiderten das Feuer. "Verdammte Monolithen, Fomin mach hin!" brüllte Jalava. Fomin raffte seine restlichen Sachen schnellstens zusammen. Wir waren hier wirklich wie auf dem Präsentierteller, allerdings hatte ich keine Angst. Meine Brüder würden mich nicht töten. Wir kletterten auf die zweite Plattform und suchten Schutz hinter den Stäben. Es blieb uns nur zu warten, bis die Monolithen sich entfernten. Dabei wollte ich zu ihnen. Ich liebte doch meine Brüder. Allerdings hatte ich keine Chance. Apparatschik und Jalava würden sofort das Feuer eröffnen, wenn sie bemerken, das ich einer von denen bin. Wir warteten ab. "Man sind die blöd." sagte Yurij, "Die klettern hier rauf." Die anderen entsicherten ihre Waffen. "Was ist, brauchste ne extra Einladung?" Ich entsicherte meine Waffe ebenfalls, aber ich werde nicht schießen. Als die Monolithen Gruppe auf den ersten Leitern waren eröffneten sie das Feuer. Ich krallte meine Waffe fest und kämpfte mit den Tränen. Meine Brüder...diese Schweine schossen auf meine Brüder. Ich drehte meinen Kopf weg um das nicht sehen zu müssen. Am liebsten hätte ich alle meine Mitstreiter abgeschossen, nur ich brauchte das Geld. Wofür eigentlich noch? Der Monolith wird alle meine Probleme lösen, oder? Ich hörte Jalava aufschreien. Eine Kugel hat ihn am Bein getroffen. "Halt durch Genosse, es sind nicht mehr viele." rief Apparatschik ihm zu. Mich streifte ebenfalls eine Kugel, aber der Schmerz war nichts im Gegensatz zu dem brennenden Hass auf die anderen und meiner brennenden Liebe zum Monolithen. "Schieß doch endlich, du Arsch!" rief Yurij mir zu. Ich schoss ein paar mal weit entfernt von meinen Brüdern und hoffte es fällt nicht auf. Irgendwann hatten sie auch den letzten abgeschlachtet. "Los, runter, dann kümmern wir uns um Jalavas Bein." Wir stiegen runter, was leichter war als rauf. Gut, nicht für Jalava, der nur mit unserer Hilfe runter kam. "Was war los mit dir? Wieso hast du uns nicht geholfen, Alexej, wir wären fast draufgegangen du Arsch." Yurij boxte mir grob auf den Arm. "Es.."mir mußte schnell etwas einfallen "es ist irgendwie was völlig anderes, wenn man plötzlich auf Menschen schießt." Das Weichei kommt immer gut. "Reiss dich zusammen, man! Außerdem waren das keine Menschen, sondern Monolithen. Die sind praktisch hirntot. Weil du ein Anfänger bist, verzeihen wir dir, aber das nächste mal sehe ich das als Hochverrat und jetzt geh und hol mir einen Stock." sagte Apparatschik. Er riss währenddessen Jalavas Hosenbein auf und öffnete das Medikit. Ich holte einen Stock und sah die blutigen Reste von Jalavas Fußgelenk."Die Kugel scheint voll durch gegangen zu sein. Das müssen wir schienen. Ich funke mal nach Yantar ob sie uns vielleicht innerhalb des sicheren Gebietes einen Wagen entgegen schicken können." Apparatschik schiente Jalavas Bein so gut es ging. "Komm, halt dich an mir fest, Genosse, wir schaffen das schon, hier hast du Schmerzmittel. Das muß jetzt erstmal gehen. In Yantar haben wir Ärzte." Jalava stand unter Schock und war der Ohnmacht nahe. "Komm, steh auf, wir müssen weiter." Apparatschik stützte ihn. "Komm, vorwärts." Diesmal brauchten wir für die Strecke fast 3 Tage. Ich dachte währenddessen nur an den Monolithen und meine gefallenen Brüder. Ich wollte dem Monolithen nahe sein und meinen Wunsch aussprechen. Dieses Gefühl wurde immer intensiver. Die anderen dachten wohl, dass ich es nicht verkrafte, was ich gesehen habe, aber so war das nicht. Ist ganz gut, wenn sie mich in Ruhe ließen. Die Hauptaufmerksamkeit galt ohnehin Jalava. Er entwickelte ein Fieber und die Wunde fing an sich zu entzünden. Apparatschik hatte Angst, das Jalava es nicht zurückschaffte. Und selbst wenn nicht...sie müßten sich doch nur uns anschließen und Apparatschik könnte Jalava zurück wünschen und nicht nur Jalava, auch Lenin. Nur diese Kommunisten lehnen das wahre Heil ja ab. Selbst schuld. Wahrscheinlich wählte der Monolith nur wenige Auserwählte und ich war einer davon. Das machte mich unheimlich stolz. Mit dem Geld was mir dieser Auftrag brachte, werde ich mir eine bessere Ausrüstung kaufen und dann alles daran setzen andere Monolithen zu finden. Dann will ich für immer nach den Gesetzen der Monolithen leben und dann würde ich Yulia und Anna herholen. Auch sie sollen von der unendlichen Weisheit des Monolithen profitieren. Als wir aus dem roten Wald kamen, stand glücklicherweise ein Fahrzeug bereit, das uns den Rest bis nach Yantar mitnahm.

deviantID

JesseSaphir
Jesse-Saphir
Germany

AdCast - Ads from the Community

×

Comments


Add a Comment:
 
:iconletohatchee:
Letohatchee Featured By Owner Aug 8, 2014

On behalf of the :iconcybertronians: admin team,

:dance::dance::cake: HAPPY BIRTHDAY!!!! :cake::dance::dance:

:party::party::icongigglecake::iconfuncakeplz::icongigglecake::party::party:



Have a great Birthday!


:iconwolfe01plz::iconwolfe02plz:
:iconwolfe03plz::iconwolfe04plz:

Reply
:iconm-hourglass:
M-hourglass Featured By Owner Sep 29, 2013  Hobbyist Digital Artist
Thanks for the fav! :thanks:
Reply
:iconelfvale:
elfvale Featured By Owner Aug 24, 2013  Hobbyist General Artist
That is Fukashima's Ghosts. The alarms for detecting bomb  In Los Angalis had gone off the day Fukashima went up.
Reply
:iconelfvale:
elfvale Featured By Owner Aug 24, 2013  Hobbyist General Artist
Thanks for Fav on  my story. This story is even more potent  now with what is going on there lately. I had wrote this story when they pressure washed the building and said they would safe to live in. I was so horrified.

If she doesn't stop leaking we will all be Prypyat's Ghosts
Reply
:iconjessesaphir:
JesseSaphir Featured By Owner Aug 24, 2013
Thanks for your comment. Im trained on a decontamination unit, so I started to read a lot about Tschernobyl catastrophy.
Reply
:iconelfvale:
elfvale Featured By Owner Aug 24, 2013  Hobbyist General Artist
I think nuclear power is scary. And dangerous I find what you do is brave. Keep safe.
Reply
:iconjessesaphir:
JesseSaphir Featured By Owner Aug 24, 2013
This unit is not only for nuclear power, it is for all kind decontamination, but we have some Nuclear Power plants and also nuclear disposals...who knows what will happened. 
Reply
:iconsilver-lion:
Silver-lion Featured By Owner Aug 17, 2013
wie siehts aus habt ihr noch mehr so....amused fotos? XD
Reply
Hidden by Owner
:iconkittenfighter:
KittenFighter Featured By Owner Jul 5, 2013  Hobbyist Traditional Artist
Thanks for the fav!!!!!
Reply
Add a Comment: